Aktuelle Corona Informationen vom Jugendwerk

Liebe Teilnehmende, liebe Eltern, liebe Besucher*innen unserer Internetseite,

unsere Kinder- und Jugendarbeit und unserem Bildungsauftrag möchten wir auch in schwierigen Zeiten nachkommen. Wir gehen aktuell fest davon aus, dass wir in den Winter- und Sommerferien 2022 unsere Freizeiten anbieten können!

Die Durchführbarkeit der Freizeiten hängt jedoch von den Vorgaben unserer Regierung und den Einreisebedingungen der Reiseziele ab, welche zum heutigen Stand leider noch nicht bekannt sein können.

Wir möchten Sie dazu ermuntern, sich für eine Freizeit Ihres Kindes mit dem Jugendwerk bereits jetzt zu entscheiden. Sie tragen kein Risiko und können sich sicher sein, dass wir wirklich alles dafür geben Ihren Kindern endlich wieder spannende Erfahrungen, Erholung und Begegnungen auf Ferienfreizeiten ermöglichen zu können.

Das garantieren wir Ihnen!

FAQ - Häufige Fragen zu den Ferienfreizeiten diesen Sommer

Es erreichen uns viele Fragen zu den diesjährigen Freizeiten. Leider sind wir genau in diesem Jahr von Kurzarbeit betroffen und daher telefonisch nicht immer leicht zu erreichen. Vielleicht können die folgenden häufig gestellten Fragen Ihren bereits die Antwort geben. Falls nicht schreiben Sie uns am Besten eine Email an info@jugendwerk24.de

Bevorzugen Sie ein Telefonat mit uns, haben Sie bitte etwas Geduld wenn Sie uns nicht gleich ans Telefon bekommen. Vielen Dank für Ihr Verständnis

Fragen speziell zu Corona

Somit kann die Reise leider nicht stattfinden. Wir erstatten Ihnen natürlich die bereits geleisteten Zahlungen. Gerne beraten wir Sie in diesem Falle dann auch über alternative Angebote, deren Durchführung zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlicher bzw. sicher sind.

Wir werden auf der Freizeit bei geringsten Anzeichen von Symptomen sofort einen Test durchführen.

Bestätigt sich der Verdacht wird die betroffene Person sofort von der Gruppe abgeschottet und die örtliche Gesundheitsbehörde informiert. Bis zur Untersuchung kann die Person dann leider nicht am Gruppenprogramm teilnehmen. Wir haben aber bei jeder Unterkunft darauf geachtet, einen abgeschotteten Bereich zur Verfügung zu haben, in dem man sich nicht langweilen muss. Zudem setzen wir dieses Jahr extra eine/n Betreuer*in mehr pro Freizeit ein. Wir nennen diese Person Quarantänemanager*in. Diese stellt die Betreuung der evtl. infizierten Person(en) sicher.

Sollte die Untersuchung ein leider positives Resultat ergeben, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen um ggf. einen Rücktransport oder eine besondere Behandlung abzusprechen.

Dann übernimmt das Gesundheitsamt vor Ort. Dieses entscheidet über die Möglichkeit des Rücktransports oder einer ggf. vorgeschriebenen Quarantäne vor Ort. In einem solchen sehr seltenen Fall greift unser Notfallmanagement und kümmert sich um die Situation. Wir werden Sie natürlich umgehend informieren und auf dem Laufenden halten wann ihr(e) Kinder(er) nach Hause können.

Wir wenden in unserem Haus und unseren Zelten ein Hygiene-Konzept. Es gibt Regeln die uns vom Gesundheitsamt vorgegeben werden und welche von den Teamer*innen und Teilnehmenden eingehalten werden müssen. Z.B. werden wir regelmäßig daran erinnern, dass die Hände gewaschen bzw. desinfiziert werden müssen. Wir werden das Haus stündlich stoßlüften sowie die Räume und Sanitäranlagen täglich reinigen. Wir stellen Isolationszimmer zur Verfügung, um sicherzugehen eine Ausbreitung bei positiven Fällen zu vermeiden.
Die Programme werden fast ausschließlich im Freien stattfinden. Damit die Ansteckungsgefahr minimiert werden kann. Wir haben aber auch den Hygienevorgaben entsprechende Räume, falls mal schlechtes Wetter ist.

  1. Bereits bei ersten Symptomen wird sich ein/e Isolationsbetreuer*in mit dem/der Teilnehmenden ins Isolationszimmer begeben und wir führen einen Test durch (jedes Team hat ausreichend viele Selbsttests dabei). Ernst nach negativer Testung wird der/die Teilnehmende zurück in die Gruppe können. Wir testen lieber einmal mehr als zu wenig.
  2. Ist dieser Test positiv, wird das Gesundheitsamt in der Nähe kontaktiert und eine zweite Testung von einer zertifizierten Person aus dem Gesundheitswesen durchgeführt. Bestätigt sich der Test, wird das Gesundheitsamt die weiteren Schritte mit uns durchsprechen.
  3. Bei starken Atembeschwerden, Druckgefühl in der Brust oder Bewegungsunfähigkeit wird ein Notarzt gerufen.

Unsere Teamer*innen werden von uns geschult und es werden Präventions- und Ausbruchsmanager*in ausgebildet. Die Geschäftsstelle des Jugendwerks wird in ständigem Kontakt mit dem Team sein und wir geben Ihnen bei relevanten Vorkommnissen natürlich sofort Bescheid.
Übrigens: Sollten sich die Symptome als schmerzhaft zeigen, werden wir natürlich den nächstgelegenen Arzt in Anspruch nehmen (bei allen unseren Freizeiten wissen wir wo sich der/die nächste Ärzt*in befindet).

Natürlich. Leider hat das Land Baden-Württemberg Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit erst Mitte Mai eine Priorisierung zugesprochen. Wir haben unseren Ehrenamtlichen sofort eine Bescheinigung ausgestellt und zur Impfung motiviert. Daher werden viele unsere Teamenden diesen Sommer bereits durchgeimpft sein. Alle nicht geimpften Betreuenden werden selbstverständlich, wie auch die Teilnehmenden, vor Abfahrt einen gültigen Testnachweis vorzeigen müssen. Auch während der Freizeit werden sich die Teamenden parallel zu den Teilnehmenden testen.

Ihr Kind benötigt ein gültiges, anerkanntes Testergebnis (max. 24h alt) um mit uns in den Bus steigen und an der Freizeit teilnehmen zu können. Informieren Sie sich, wo in Ihrer Nähe ein Testzentrum ist. Die Tests sind kostenfrei.

Im Bus und in Innenbereichen, in denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Eventuell werden diese Vorgaben noch vor Beginn der Sommerferien gelockert. Ihr Kind muss aber auf jeden Fall mind. 1 Maske mit auf der Freizeit dabei haben um ganz sicher an allen Programmen teilnehmen zu können.

Epicert ist ein Präventionszertifikat der Gesellschaft für Epidemieprävention. Dieses führen unsere Betreuer*innen und Mitarbeiter*innen online durch, um praxisnah auf die neusten Corona-/Covid 19 – Richtlinien richtig reagieren zu können.

Allgemeine Fragen

Der Infobrief wird ca. 4 bis 6 Wochen vor Freizeitbeginn an die Teilnehmer*innen versandt. Im Brief stehen die Abfahrtszeiten, Packlisten und weitere Informationen zur Reise. Zudem ist hier ein Teilnehmer*innenbogen mit dabei, den wir innerhalb einer Woche ausgefüllt zurückbekommen müssen, damit wir unser Team bestens auf die Freizeit vorbereiten können.

Bei Anmeldung erhalten Sie mit der Bestätigung eine Anzahlungsrechnung von 20%, ca. 6 Wochen vor Freizeitbeginn kommt die Restzahlungsrechnung. Beide Rechnungen sollten innerhalb von 14 Tagen überwiesen werden.

In Infobrief ist auch ein Teilnehmer*innenbogen enthalten. Der Infobrief wird ca. 4 bis 6 Wochen vor Freizeitbeginn versandt. Diesen müssen Sie uns spätestens in 5 Tagen nach Erhalt des Infobriefs an uns zurücksenden, damit wir unsere Teamer*innen auf die Freizeit bestens vorbereiten können.

Einige Ausflüge sind fest geplant und stehen auch in der Programmbeschreibung der jeweiligen Freizeit. Weitere Aktivitäten und optionale Ausflüge plant unser Betreuer*innenteam in der Vorbereitungsphase ca. 2 -3 Monate vor der Freizeit. Natürlich inkludieren die Betreuer*innen spontane Ideen der Teilnehmer*innen.

Alle unsere Betreuer*innen müssen eine gültige Juleica haben. D.h. alle unsere Betreuende haben eine Ausbildung nach festgeschriebenen Standards absolviert: Mindestens 30 Stunden haben sich alle mit Gruppenpädagogik, Aufsichtspflicht, Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen, Methoden und vielen anderen Themenbereichen beschäftigt.

Angebote ermöglichen und Ehrenamt stärken

Als Anbieter von Kinder- und Jugendreisen sowie internationalen Jugendbegegnungen im nicht kommerziellen verbandlichen Bereich, haben wir unter der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen enorm zu leiden. Aufgrund der unzufriedenstellenden Förderstrategie vom Land Baden-Württemberg können wir Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen nicht die Angebote zur Verfügung stellen, die diese nach langer Pandemiezeit dringend benötigen. Zudem geraten unsere existentiell notwendigen ehrenamtlichen Strukturen ins Wanken. Nachdem bereits 2020 als auch 2021 verschlafen wurde, die Jugendverbände in ihrer Arbeit zu fördern und stärken, um vielen Kindern und Jugendlichen sinnvolle Freizeitprogramme in Pandemie und Post-Pandemiezeiten zu ermöglichen, fordern wir die Landesregierung, aber auch die Kommunen dazu auf, sich für das Jahr 2022 bereits heute eine Lösung der Förderung zu überlegen, damit die Jugendverbände Angebote gut planen, Programm erarbeiten und Ehrenamt stärken können.

Wir fordern mehr Unterstützung von der Landesregierung!

Die Pandemie stellt uns vor außergewöhnliche Herausforderungen. Wir wissen noch nicht, ob unsere geplanten Freizeiten stattfinden können oder nicht, müssen aber bereits alle Vorkehrungen dafür treffen. D.h. wir müssen bereits heute Ausgaben für die An- und Abreise, Unterkünfte vor Ort, Programmplanung, Ausbildung der Teamenden usw. leisten, haben aber keinerlei Sicherheit das diesen Ausgaben auch Einnahmen entgegen stehen werden. Wir und einige andere Jugendverbände in Baden-Württemberg vermissen die Unterstützung des Landes, allen voran dem Sozialministerium. Interessieren Sie sich für unsere Situation und Argumente? Dann lesen Sie sich gerne unseren offenen Brief an die Landesregierung durch und unterstützen uns beim Kopfschütteln.

Seminare und Workshops

Unsere Seminare für das Jahr 2021 finden hauptsächlich online statt. Wir hoffen diese spätestens nach den Sommerferien wieder in Präsenz veranstalten zu können. Buchbar sind unsere Seminare unter diesem Link.

Erreichbarkeit

Unsere freundlichen Mitarbeiter*innen sind für Sie da. Da wir uns im Homeoffice befinden, schreiben Sie uns am Besten eine E-Mail an info@jugendwerk24.de. Anrufen können Sie uns unter 0711 945 729 10. Wir beraten und informieren Sie bestmöglich.

Kontakt


info@jugendwerk24.de
0711 94 57 29 10